bus-werbung-banner1.jpg


In Lübeck fanden am Wochenende Turniere für verschiedene Seniorenklassen statt. Sowohl beim Club Hanseatic Lübeck, als auch Concordia Lübeck konnten die Paaren der verschiedenen Klassen an den Start gehen und somit zweimal an einem Wochenende tanzen.

Für den Flensburger Tanzclub waren dazu vier bzw. fünf (wenn man das dänische Paar Gullberg hinzuzählt) Paare am Start.

In der Sen. III D Klasse tanzten die im September frisch gekürten Landesmeister ihrer Klasse Hanno und Susanne Lausen sehr erfolgreich mit einem 2. Platz von insgesamt acht Paaren.

Ebenfalls sehr erfolgreich waren auch Jan Praedel und Nadine König-Haupthoff in der Sen. II S Klasse. Die beiden standen als Sieger ihres Turniers ganz oben auf dem Podest bei leider nur vier Paaren im Teilnehmerfeld.

Auch Stig und Jane Gullberg holten sich in der Sen. IV A Klasse den Turniersieg von insgesamt fünf startenden Paaren.

Das größte Startfeld ergab sich in der Sen. IV S Klasse. Hier waren 13 Paare am Start. Für den FTC waren es Eckhard und Heike Sarnow, Manfred und Inge Selck sowie als Sieger des Sen. IV A Turnier auch Stig und Jane Gullberg. Ein leistungsstarkes Feld mit drei amtierenden Landesmeistern (HB, MVP, NS) darunter. Somit war es für die Flensburger Paare schwierig das Finale zu erreichen. Die Paare Sarnow und Selck verpassten daher knapp den Einzug in die Endrunde und belegten am Ende gemeinsam den geteilten 7./8. Platz. Stig und Jane Gullberg landeten auf Rang 11/12. Es siegte das Paar Maskow aus Niedersachsen.

Der zweite Tag wurde für den Flensburger Tanzclub von einem Aufstieg gekrönt. Hanno und Susanne Lausen holten sich in der Sen. III D Klasse einen weiteren Sieg unter vier teilnehmenden Paaren und stiegen damit in die nächst höhere Klasse, die Sen. III C Klasse auf. Mit ihren 13 Platzierungen und den notwendigen 100 Punkten war der Aufstieg nun auch fällig. Im nachfolgenden Turnier konnten sie dann auch gleich beweisen, dass sie auch dorthin gehören. Im Teilnehmerfeld von 11 Paaren der C-Klasse ertanzten sich die beiden Lausens einen hervorragenden zweiten Platz. Weiter so!

Die beiden tanzen seit 2002 zusammen, zunächst in der Tangothek und seit 2016 beim Flensburger Tanzclub, wo sie gleich sehr erfolgreich am Turniertraining teilgenommen haben. Es wurden zunächst einige Breitensportturniere getanzt, bis sie dann im Dezember letzten Jahres mit dem Start in der Sen. III D Klasse in die Tanzsportabteilung gewechselt sind. Seitdem geht es beständig voran.

Auch Stig und Jane Gullberg holten sich in der Sen. IV A Klasse einen weiteren Turniersieg.

Am vergangenen Sonntag ging es in Pinneberg um die Ehrenpreise der  Stadt . Für den Flensburger Tanzclub waren dazu Manfred und Inge Selck am Start. Für das große Startfeld in der Sen. IV S Klasse hatten sich insgesamt 22 Paare aus Norddeutschland und Berlin gemeldet. Manfred und Inge Selck konnten sich im qualitativ starken Startfeld für das siebenpaarige (wegen Platzgleichheit auf Rang 6 und 7) Finale qualifizieren. Für einen Platz ganz vorne reichte es allerdings nicht. Sie mussten sich am Ende mit Platz 7 zufrieden geben. Sieger wurde das Paar Maskow aus Delmenhorst, vor den Paaren Lutz aus Braunschweig und Grelck aus Pinneberg.

Am 7. September fanden in Hamburg-Duvenstedt die Gemeinsamen Landesmeister Four Nord (SH, HH, HB, MVP) für die Sen. III D/C/B Klassen statt. Für den Flensburger Tanzclub waren dazu Hanno und Susanne Lausen gemeldet. Sechs Paare aus den beteiligten Bundesländern gingen an den Start. Die beiden Flensburger waren gut vorbereitet und standen am Ende als Gesamtsieger ganz oben auf dem Treppchen. Sie holten sich damit den LM-Titel SH in der Sen. III D Klasse.

Nach vielen erfolgreichen Jahren in Heiligenhafen findet die größte Turnierveranstaltung für die Seniorenklassen seit dem Frühjahr in Holm (bei Schönberg/ Laboe) statt. Für den Flensburger Tanzclub waren dazu folgende Paare angereist, um dort die Möglichkeit für mehrere Starts zu nutzen:

Jan Praedel/ Nadine König-Haupthoff (Sen. II S), Manfred und Inge Selck (Sen. IV S), Thomas und Anja Mühlhausen (Standard Sen. III S und Latein Sen. II A), Hanno und Susanne Lausen Sen. III D, Jürgen und Regine Preschke (Sen. II A). Außerdem waren dabei die Trainingsmitglieder Stig und Jane Gullberg (Sen. IV A aus DK) und Mirko Quentel/Silja Hermann (Sen. II B aus Tarp).

Tag1:

In der Senioren III D Klasse gingen Hanno und Susanne Lausen als erste an den Start. Insgesamt hatten sich neun Paare gemeldet . Die beiden Flensburger qualifizierten sich klar für das Finale und standen am Ende als Zweite glücklich auf dem Treppchen .Es siegte das Paar Weidenhammer aus Bonn.

Foto einfügen:

Auch Jan Praedel und Nadine König-Haupthoff hatten sich zum Turnier in der Sen. II S gemeldet. Im leider kleinen Startfeld von nur vier Paaren erreichten die beiden einen souveränen ersten Platz mit allen Erstplatzierungen!

Manfred und Inge Selck hatten sich für die „Anti-Aging-Trophy 70+“ gemeldet. Ein großes Startfeld von 30 Paaren mit internationaler Beteiligung ging hier an den Start. Besonderes Turnier mit besonderen Regeln! Nach der Vorrunde wurden fünf Paare direkt für das Semifinale qualifiziert, darunter auch die beiden Selcks, die restlichen Paare mussten sich nach einem Redance erneut bewerten lassen. Vom Semifinale ging es dann für Manfred und Inge Selck klar ins Finale. Am Ende belegten sie einen guten vierten Platz. Es siegte das Paar Bram und Ans Stelling aus den Niederlanden (ehemalige Vizeweltmeister).

Thomas und Anja Mühlhausen waren gleich zweimal am Start. Zunächst in der Sen. II A Latein Gruppe. Sie landeten auf Platz 4 von insgesamt sechs Paaren.

Im Standard der Sen. III S Gruppe erreichten die beiden das Finale mit Platz 6 von insgesamt sieben Paaren. Sieger wurde das Paar Jasch/Theus aus Berlin.

Außerdem waren auch die Trainingsmitglieder Stig und Jane Gullberg in der Sen. IV A am Start. Im Startfeld von zehn Paaren der B/A Klasse holten sich die beiden den Sieg.

Tag 2:

Es begannen wieder die Paare der Sen. III D Klasse. Hier holten sich Hanno und Susanne Lausen den dritten Platz von insgesamt 15 Paaren. Sieger wurde das Paar Welle aus Schneverdingen.

Auch Jürgen und Regine Preschke waren erneut am Start. In der Sen. II A waren 13 Paare am Start. Die beiden qualifizierten sich für das Semifinale und belegten am Ende Platz 11.

Manfred und Inge Selck waren auch wieder am Start. In der Sen. IV S hatten insgesamt 15 Paare gemeldet. Die beiden qualifizierten sich klar für das Finale und belegten am Ende den fünften Platz. Sieger wurde das Paar Götze aus Bremerhaven.

Im anschließenden Turnier der Sen. III S Klasse waren Thomas und Anja Mühlhausen am Start. Die beiden konnten sich für das Finale qualifizieren und belegten am Ende Platz 6. Es siegte das Paar Kursawe/Rübcke aus Hamburg.

Auch Mirko Quentel und Silja Hermann tanzten erneut in der Sen. II B. Im Startfeld von 12 Paaren holten sich die beiden einen weiteren Sieg. Damit machten sie ihre Ambitionen auf die bevorstehenden Meisterschaften am nächsten Wochenende klar.

Auch Stig und Jane  Gullberg waren wieder am Start in der Sen. IV A/B. Die beiden konnten sich im Startfeld von 12 Paaren wieder für das Finale qualifizieren. Am Ende wurde es Platz 5 für die beiden.

Tag 3:

Nochmals am Start waren Jürgen und Regine Preschke in der Sen. II A Klasse. Im Startfeld  von 11 Paaren belegten die beiden Platz 10.

Mirko Quentel und Silja Hermann waren auch erneut am Start. In der Sen. II B machten die beiden von Anfang an ihre Siegesambitionen klar. Die beiden holten sich erneut Platz 1.

    

Am vergangenen Wochenende fanden in Braunlage im Harz im Rahmen des 75. Oberharzer Tanzsportseminars wieder Pokalturniere für alle Seniorenklassen statt.

Dazu waren vom Flensburger Tanzclub die drei Paare Jan Praedel und Nadine König-Haupthoff (Sen. II S), Eckhard und Heike  Sarnow (Sen. IV S) sowie Jürgen und Regine Preschke (Sen. II A) angereist.

Jan Praedel und Nadine König-Haupthoff konnten sich im Startfeld von neun Paaren klar für das sechspaarige Finale qualifizieren. Dort entwickelte sich ein spannender  Wettkampf um die vorderen Plätze. Die beiden Flensburger holten zwar nicht den Pokal, denn der ging an das Paar Jäger aus Berlin, aber sie ertanzten sich mit Platz 3 einen guten Platz auf dem Treppchen. Platz 2 ging an das Paar Haul aus Hamburg.

Eckhard und Heike Sarnow nutzten ebenfalls die Chance in Braunlage, um das ansonsten eher turnierarme Sommerloch sinnvoll zu nutzen. Zunächst ging es am Samstag im Startfeld von 15 Paaren, überwiegend aus Niedersachsen, an den Start. Ein leistungsstarkes Feld, aber die beiden Sarnows konnten sich für das Semifinale qualifizieren.  Den Sprung ins Finale schafften die beiden leider nicht. Es siegte das Paar Maskow aus Delmenhorst (Deutsche Meister der Sen. IV S). Eckhard und Heike Sarnow landeten auf Platz 11.

Am Sonntag ging es dann für die beiden erneut an den Start. Diesmal waren 11 Paare am Start. Die beiden Sarnows konnten ihre Leistung zwar steigern, aber für den Sprung ins Finale reichte es dennoch nicht. Sie belegten am Ende Platz 8. Sieger wurde das Paar Hagemeister aus Reinbek. Weitere Paare aus Schleswig-Holstein waren hier nicht am Start.

Auch Jürgen und Regine Preschke  waren in Braunlage am Start. Die beiden belegten  am Samstag Platz 9 von 12 Paaren und am Sonntag landeten sie auf Platz 8.

Bei einem internationalen Tanzturnier (WDSF= World Dance Sport Federation) in Wuppertal („Dance comp“) haben Jan Praedel und Nadine König-Haupthoff vom Flensburger Tanzclub erfolgreich teilgenommen. In einem riesigen Startfeld von 178 Paaren der Sen. II S (Alter mindestens 40 und 45 Jahre) aus Europa einschließlich Russland konnten die beiden sich für das Viertelfinale, d.h. hier in die dritte Runde (178/98/48/24/12/6), qualifizieren. Sehr zufrieden belegten sie am Ende den 41. Platz von wohlgemerkt 178 Paaren. Ein sehr beachtenswertes Ergebnis! Es siegte das Paar Slawek Lukawczyk / Janine-Nicole Desai aus England.

Am nächsten Tag gingen sie in der Sen. I S Klasse (die jüngeren ab mindestens 30 und 35 Jahre) noch einmal an den Start. Eine weitere große Herausforderung! Hier hatten sich 91 Paare aus ganz Europa einschließlich Russland gemeldet. Auch hier konnten die beiden sich durchaus behaupten. Sie schafften den Sprung in die 48er Runde (91/48/24/12/6) und belegten am Ende einen guten 44. Platz. Sieger wurde das Paar Fabian Wendt / Anne Steinmann aus Deutschland.

Starker Auftritt beim 40. Solitüdefest

Samstag, der 22. Juni 2019 schenkte dem 40. Solitüdesommerfest einen herrlichen Sommer-Sonnen-Strandtag. Viele Akteure gestalteten ein schönes Programm. So auch unsere Jungen Tänzer des FTC.

Alle trafen rechtzeitig ein, sodass pünktlich gestartet werden konnte. Anja Mühlhausen führte souverän durch das FTC-Programm. Den Anfang machte das Hip Hop – Duo Sina und Noah. Eine tolle Performance wurde von den Zuschauern mit großem Applaus gewürdigt. Ratzfatz füllten sich Plätze der Zuschauer vor der Bühne

Anschließend folgten die Kindertanzgruppen, die von Lara mit vollem körperlichen Einsatz begleitet wurden. Die jüngsten, die Einhörner, tanzten zum Lied Maja und die Sternengruppe zum Song Black Magic. Das Publikum war von der Konzentration und dem Können der Kleinsten hingerissen und applaudierte begeistert.

Die Happy Girls (ab 6Jahre) tanzten energiegeladen zum Song Theo Theo und rissen das Publikum mit sich.

Es folgten die Breakdancer Thies, Niklas und Kean, die diesmal auf ihren Leader James verzichten mussten, da dieser beruflich verhindert war. Dennoch gaben sie Ihr Bestes und legten eine sehr sportliche Performance hin.

Den Schluss tanzten die Rock `n Roller Tamy und Mareike zu einem Song von Kim Wilde und Jonna und Lotta zu einem Song von Bonnie Tyler, was auf der kleinen Bühne wirklich nicht einfach war. Mit Bravour meisterten sie ihre Kür und bekamen großen Beifall.

Allen Beteiligten, sowie deren unterstützenden Eltern sei herzlich für ihren Einsatz gedankt.

Link zu den Bildern

 

Am Wochenende fanden in Schönkirchen Tanzturniere für alle Seniorengruppen bei den Baltic Seniors statt. Im Rahmen der Kieler Woche findet diese Turnierveranstaltung nun schon zum 17. Mal statt.

Für den Flensburger Tanzclub waren dazu folgende Paare unterwegs:

Hanno und Susanne Lausen (Sen. III D), Jan Praedel und Nadine König-Haupthoff (Sen. IIS),

Jürgen und Regine Preschke (Sen. II A), Manfred und Inge Selck (Sen. IV S), Eckhard und Heike Sarnow (Sen. IV S).

Hanno und Susanne Lausen qualifizierten sich in ihrem Sen. III D Turnier klar für das sechspaarige Finale und holten sich hier den begehrten Siegerpokal . Damit nicht genug, denn als Sieger durften die beiden auch im anschließenden Turnier der Sen. III C Klasse mittanzen. Vom Sieg beflügelt kamen die beiden auch hier noch ins siebenpaarige Finale, belegten am Ende einen hervorragenden 6. Platz und holten sich weitere Aufstiegspunkte.

Jan Praedel und Nadine König-Haupthoff stellten sich der Konkurrenz in der Sen. II S mit insgesamt 10 Paaren. Ein leistungsstarkes Feld, aber die beiden Flensburger qualifizierten sich klar für das Finale. Hier entfachte sich ein spannender Wettkampf um die Plätze auf dem Treppchen. Am Ende ging der Sieg aber klar an das Paar Claaßen / Krauter vom Team Altenholz, Jan Praedel und Nadine König-Haupthoff landeten auf Rang 3, knapp hinter dem Paar Jäger aus Berlin.

In der Sen. II A waren leider nur vier Paare am Start. Jürgen und Regine Preschke konnten sich hier am Ende einen Platz auf dem Treppchen ertanzen und landeten auf Rang 3.

In der Sen. IV S waren die meisten Paare am Start. Am Samstag waren es zunächst insgesamt 18 Paare aus ganz Deutschland. Für die beiden Flensburger Paare Sarnow und Selck eine große Herausforderung, denn auch leistungsmäßig war das Feld stark besetzt. Beide Flensburger Paare qualifizierten sich klar für das Semifinale. Während Manfred und Inge Selck sich am Ende mit Platz 9 zufrieden geben mussten, ging es für Eckhard und Heike Sarnow klar weiter im siebenpaarigen (wegen Platzgleichheit auf Rang 6 und 7) Finale.

Leider konnten die beiden hier nicht ihre Höchstleistung abrufen und so wurde es am Ende Platz 7. Sieger wurde das Paar Maskow aus Delmenhorst

Am Sonntag ging es dann für beide Flensburger Paare erneut in der Sen. IV S Klasse an den Start. Dieses Mal waren es 13 Paare. Während Eckhard und Heike Sarnow sich erneut für das Finale qualifizieren konnten, war für Manfred und Inge Selck wieder im Semifinale Schluss mit  Platz 8. Die beiden Sarnows konnten sich gegenüber dem Vortag nochmal deutlich steigern und erkämpften sich einen guten fünften Platz. Sieger wurde das Paar Götze aus Bremerhaven.

Auch Mirco Quentel und Silja Hermann tanzten in Schönkirchen. Die beiden holten sich in der Sen. II B den zweiten Platz von insgesamt 10 Paaren.

Stig und Jane Gullberg waren in der Sen. IV A zweimal am Start. Die beiden kamen jeweils ins Finale und belegten zweimal den vierten Platz.

In den letzten zwei Wochen waren wieder mehrere Paare des Flensburger Tanzclubs zu Turnieren unterwegs.

Zunächst hatten sich Hanno und Susanne Lausen für die Sen. III D Klasse in Norderstedt gemeldet. Im Startfeld von 12 Paaren erreichten die beiden einen guten zweiten Platz. Sieger wurde das Paar  Steffens/Strauß vom SC Rönnau.

Dann waren am Pfingstwochenende Jan Praedel und Nadine König-Haupthoff im Harz in Braunlage gleich zweimal am Start.

Wieder waren mehrere Paare des Flensburger Tanzclubs deutschlandweit zu Turnieren unterwegs.

Höchstrangig zu erwähnen sind da zunächst die Deutschen Meisterschaften der Sen. II Sonderklasse in Pinneberg mit 98 Paaren aus ganz Deutschland. Dazu waren Jan Praedel und Nadine König-Haupthoff für den Flensburger Tanzclub am Start. Die beiden qualifizierten sich für die zweite Zwischenrunde (98/73/49/ 24/12/6 ) und belegten am Ende einen zufrieden stellenden Platz 43. Deutsche Meister der Sen. II S wurden Gert Faustmann/Alexandra Kley aus Berlin.

Auch Hanno und Susanne Lausen waren am Samstag in Itzehoe am Start. Für die Sen. III D Klasse hatten sich neun Paare gemeldet. Die beiden Flensburger kamen ins Finale und erreichten Platz 4.

Am Sonntag ging es dann für Eckhard und Heike Sarnow nach Niedersachsen. In der Sen. IV Sonderklasse ging es in Bliedersdorf um einen Korb Spargel als Siegerpokal. 23 Paare aus Nord- und Westdeutschland hatten sich dazu gemeldet. Ein starkes Feld, aber die beiden Sarnows qualifizierten sich für das Semifinale mit 12 Paaren und belegten am Ende einen guten 8. Platz. Sieger wurde das Paar Tesch aus Hamburg.